Verwirrung um Namen
Warum heißt die EM 2021 offiziell immer noch EM 2020?

Ein Banner mit der Aufschrift „UEFA Euro 2020“ hängt auch im Juni 2021 noch vor der Allianz Arena – warum?

© Peter Kneffel/dpa

Es geht los! Italien und die Türkei eröffnen an diesem Abend mit einem Jahr Verspätung die Fußball-EM 2021. Beziehungsweise EM 2020 – so steht es zumindest auf allen offiziellen Flächen. Was es damit auf sich hat.

Darauf haben die Fußball-Fans 364 Tage lang gewartet. Mit fast genau einem Jahr Verspätung wird in Rom die Fußball-EM angepfiffen. Die Türkei und Italien machen den Anfang beim ersten pan-europäischen Turnier, bei dem elf Länder jeweils einen Austragungsort stellen. Das Finale findet am 11. Juli im Londoner Wembleystadion statt.

Für leichte Verwirrung sorgt die Uefa allerdings bei der Namensgebung ihrer Veranstaltung: Während die meisten Fans und Medien von der EM 2021 sprechen und schreiben, wird überall in den Stadien sowie auf Tickets oder Fan-Artikeln weiterhin von der EM 2020 zu lesen sein.

EM 2020 statt 2021: Warum die Uefa am Namen festhält

Die Uefa erklärte, dass man an der ursprünglichen Bezeichnung festhalten wollen, weil das Turnier mit diesem Namen im Zeichen des 60-jährigen Bestehens (1960-2020) der Europameisterschaft stünde.

In der offiziellen Erklärung des Verbandes heißt es mit reichlich Pathos weiter: „Zudem wird der Name dann für immer als Erinnerung an die geschlossene Reaktion der Fußballfamilie auf die außerordentlichen Umstände der COVID-19-Pandemie und die schwierige Situation, mit der Europa und die Welt im Jahr 2020 konfrontiert waren, dienen.“

Arenen des Turniers
Das einst größte Stadion der Welt und spektakuläre Neubauten – hier wird bei der EM gespielt

Zurück
Weiter

Johann-Cruyff-Arena in…