Online-Supermarkt
Gorillas-Fahrer:innen streiken und legen Berliner Lagerhalle lahm

Der Berliner Online-Supermarkt verspricht eine Lieferung von Lebensmitteln binnen zehn Minuten nach der Bestellung

© Gorillas

von Julian Schmelmer

10.06.2021, 16:56 Uhr

In Berlin-Mitte haben Fahrer:innen des Online-Supermarkts „Gorillas“ am Mittwochabend den Zugang zu einer Lagerhalle blockiert. Mit dem Protest wollen sie auf schlechte Arbeitsbedingungen im Berliner Start-Up aufmerksam machen.

Berliner Mitarbeiter:innen des Start-Ups Gorillas haben am Mittwochabend für bessere Arbeitsbedingungen und gegen die Entlassung einer ihrer Kuriere protestiert. Etwa 50 Fahrer:innen  versammelten sich vor einem Warenlager des Online-Lieferdienstes in Berlin-Mitte und blockierten den Zugang.

Dem Streik waren am Nachmittag Proteste an einem weiteren Lager in Charlottenburg vorausgegangen. Gorillas wird seit Monaten vorgeworfen seine Kuriere unter schlechten Arbeitsbedingungen zu beschäftigen und sich gegen die Gründung eines Betriebsrates einzusetzen.

Gorillas: Lebensmittellieferungen in Rekordzeit

Das Berliner Start-Up „Gorillas“ hat in den letzten Monaten viel Aufmerksamkeit auf Sich gezogen. Kund:innen können Lebensmittel, wie Milch, Brot und Obst, statt im Supermarkt über eine App bestellen und erhalten den Einkauf innerhalb von zehn Minuten an die Haustür geliefert.

Vor erst 15 Monaten von den Berliner Unternehmern Jörg Kattner und Kagan Sümer gegründet, ist Gorillas mittlerweile über eine Milliarde US-Dollar wert und neben Berlin auch noch in Hamburg, Köln, New York und Amsterdam aktiv. Der rasante Aufstieg und Erfolg, ging aber bereits seit Monaten mit interner Kritik an schlechten Arbeitsbedingungen einher. Mitarbeiter:innen gaben an, dass viele von ihnen bereits in der Probezeit gekündigt worden waren. Kritik wäre kaum möglich…