Kiel verpasst Aufstieg
Was war denn da los? Der 1. FC Köln rettet sich in verrücktem Abstiegsfinale

Kölns Kapitän Jonas Hector ging einmal mehr voran

© Carmen Jaspersen / DPA

von Daniel Bakir

29.05.2021, 20:12 Uhr

Dieses Relegationsfinale lief so ganz anders als erwartet. Der 1. FC Köln hat dank furioser Anfangsminuten den Abstieg vermieden. Holstein Kiel dagegen verpasst den Aufstieg in die Bundesliga.

Eines der wichtigsten rheinischen Sprichwörter lautet: „Et hätt noch immer jot jejange.“ Dass es für den 1. FC Köln nochmal gut gehen würde in dieser Saison, das hatten zuletzt allerdings immer weniger Fans geglaubt. Doch im alles entscheidenden Relegations-Rückspiel gegen Holstein Kiel haben die Geißböcke völlig überraschend Tor um Tor geschossen und doch noch die Klasse gehalten. Schon in einer furiosen Anfangsphase stellten sie die Weichen für einen 5:1-Sieg.

34 zähe Spieltage hatte sich der „Effzeh“ zuvor durch diese so fan- wie freudlose Corona-Saison gequält. Nur ein später Treffer am letzten Spieltag gegen nicht konkurrenzfähige Schalker hatte ihnen überhaupt die Möglichkeit eröffnet, über die Relegation noch die Klasse zu halten. Das Hinspiel gegen Kiel ging in einem chancenarmem Spiel mit 0:1 verloren. 

Vier Tore in zwölf Minuten

Und dann das: Bereits nach zwei Minuten versenkte Kapitän Jonas Hector den Ball erstmals im Kieler Tor. Wenige Sekunden später antwortete Kiels Jae-Sung Lee mit dem Ausgleich. Doch dann war wieder Köln an der Reihe. Der wegen seines lädierten Knies zwischenzeitlich schon als Sportinvalide abgestempelte Sebastian Andersson traf doppelt – nach 13 Minuten stand es 3:1. Als dann auch noch der nicht gerade für Traumtore bekannte Innenverteidiger Rafael Czichos vor der Pause ein ebensolches erzielte, war die Partie schon fast entschieden.

Kurz vor Schluss traf auch…