Die Morgenlage
Fall George Floyd: Anwalt von Ex-Polizist Chauvin fordert Neuauflage des Verfahrens

Sein Mandant habe kein faires Gerichtsverfahren bekommen, schrieb Chauvins Anwalt

© Court TV / AFP

BGH entscheidet zu Diskriminierungsklage +++ Netanjahu scheitert mit Regierungsbildung +++ Konservative gewinnen Regionalwahl in Madrid +++ Die Nachrichtenlage am Dienstagmorgen.

Guten Morgen, liebe Leserin, lieber Leser,

nach dem Schuldspruch im Prozess um den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd hat der verurteilte weiße Ex-Polizist Derek Chauvin eine Neuauflage des Prozesses beantragt. Sein Mandant habe kein faires Gerichtsverfahren bekommen, schrieb Chauvins Anwalt, Eric Nelson, in einer Erklärung am Dienstag.

Die zwölf Geschworenen hatten Chauvin am 20. April einstimmig in allen drei Anklagepunkten schuldig gesprochen, darunter wegen Mordes zweiten Grades. Das Strafmaß soll am 25. Juni verkündet werden. Ursprünglich war der 16. Juni angesetzt worden. Auf Mord zweiten Grades steht eine Höchststrafe von 40 Jahren.

Die Schlagzeilen zum Start in den Tag:

RKI registriert 18.034 Corona-Neuinfektionen und 285 neue Todesfälle

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 18.034 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Deutschlandweit wurden nach RKI-Angaben binnen 24 Stunden 285 neue Todesfälle verzeichnet. Vor genau einer Woche waren es 312 Tote.

Interview

So endet die Corona-Pandemie

Medizinhistoriker über Pest, Cholera und Corona: „Es gibt keinen glatten Übergang zur Normalität“

Vor 13 Stunden

Fall George Floyd: Chauvins Anwalt fordert Neuauflage des Verfahrens

Nach dem Schuldspruch gegen den weißen Ex-Polizisten Derek Chauvin wegen der Tötung des Afroamerikaners George…