Natur
Forscher untersuchen Pflanzen aus jahrtausendealten Samen

Methusalem, eine judäische Dattelpalme, die in die Studie aufgenommen wurde. (zu dpa „Forscher züchten Dattelpalmen aus 2000 Jahre alten Samen“) Foto: Sarah Sallon/Proceedings of the National Academy of Sciences/dpa

© dpa-infocom GmbH

Jahrtausendealtes Erbgut gibt Forschern wertvolle Einblicke in das Leben vergangener Zeiten. Meistens stammt es aus fossilen Knochen. Bei Pflanzen gibt es noch eine andere Möglichkeit.

Die Judäische Dattelpalme galt als ausgestorben, bis vor einigen Jahren Pflanzen aus 2000 Jahre alten Samen nachgezüchtet werden konnten.

Das Erbgut dieser wieder zum Leben erweckten Pflanzen haben Forscher in den Vereinigten Arabischen Emiraten nun untersucht. Die genetischen Veränderungen, die die Wissenschaftler bei den insgesamt sieben Pflanzen feststellten, spiegeln womöglich den wachsenden Einfluss der Römer im östlichen Mittelmeerraum wider, berichten sie im Fachmagazin «PNAS».

Die Judäische Dattelpalme gehört zu den Echten Dattelpalmen (Phoenix dactylifera) und wuchs über Jahrhunderte im östlichen Mittelmeerraum. «Der Ansatz der „Auferstehungs-Genomik“ ist ein bemerkenswert effektiver Weg, um die Genetik und Evolution vergangener und möglicherweise ausgestorbener Arten wie der Judäischen Dattelpalme zu untersuchen», sagt Studienleiter Michael Purugganan von der New York University.

Erbgutuntersuchungen von alten Proben sind für die Forschung wie ein Fenster in die Vergangenheit. Sie ermöglichen es, die evolutionäre Geschichte und die Biologie von früheren Populationen und sogar von ausgestorbenen Arten zu studieren, etwa von Neandertalern, schreiben die Wissenschaftler. Pflanzen stellten dabei allerdings eine Herausforderung da, weil pflanzliches Material anders als etwa Knochen häufig schnell vergehe und daraus – wenn überhaupt – meist nur geringe Mengen…