Rechte für Transgender-Personen
Von 140 auf 5 Pfund: Kosten für die Geschlechts-Bescheinigung in Großbritannien gesenkt

Für die transsexuellen Mitglieder der LGBT-Community in Großbritannien ist die Kostensenkung ein Schritt in die richtige Richtung

© Vladimir Vladimirov / Getty Images

von Emily Linow

04.05.2021, 16:16 Uhr

Die Kosten für die Bescheinigung des Geschlechts, die vor allem Transgender-Personen zahlen müssen, wurde in Großbritannien auf 5 Pfund heruntergestuft. Dennoch hagelt es weiterhin Kritik.

In Großbritannien kostete die Bescheinigung zur Anerkennung des Geschlechts 140 Pfund. Umgerechnet sind das etwa 162 Euro, die vor allem Transgender-Personen an den Staat bezahlen mussten. Dieser Preis wurde nun auf nur fünf Pfund (knappe sechs Euro) gesenkt.

Nachdem die zuständigen Minister sich gegen weitergehende Reformen entschieden hatten, versprachen sie im vergangenen September, die Kosten für eine legale Geschlechtsumwandlung zu senken. Die Regierung schätzt, dass es zwischen 200.000 und 500.000 Transgender-Personen in Großbritannien gibt, obwohl die tatsächliche Zahl nicht bekannt ist. 

Heftige Debatte im September

2018 sollte eine Arbeitsgruppe herausfinden, wie Transgender-Personen in England und Wales ein sogenanntes Zertifikat zur Anerkennung des Geschlechts („gender recognition certificate“; GRC) beantragen können. Das GRC ist notwendig, um das erworbene Geschlecht in der Geburts- und Heiratsurkunde eintragen zu lassen. Im Zuge dieser Nachforschungen wurde der bestehende Prozess, der zwei medizinische Gutachten erfordert, als zu kostspielig und bürokratisch kritisiert.

Im September 2020 gab die Regierung nach einer heftigen Debatte bekannt, dass der Prozess nicht grundlegend reformiert würde. Laut BBC fürchtete man mögliche Auswirkungen einer Gesetzesänderung. Dennoch versprach man die…