Mehrere Bundesländer gehen erste Öffnungsschritte im Tourismus: Urlaub in Bayern soll zu Beginn der Pfingstferien am 21. Mai in Regionen mit niedrigen Corona-Infektionszahlen wieder möglich sein. In Kreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 sollen Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze wieder öffnen dürfen. Das kündigte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach einer Kabinettssitzung in München an.

»Es soll die Möglichkeit geschaffen werden, ab Freitag, den 21. Mai, wieder Öffnungen für Hotels, Ferienhäuser, Ferienwohnungen und Campingplätze zu haben«, sagte Söder. Über die Lockerungen zu Pfingsten sagte der Ministerpräsident, Bayern sei nicht nur Tourismusland. Es sei auch psychologisch wichtig, eine Perspektive zu haben.

Lockerungen auch in Niedersachsen

Auch in Niedersachsen sollen ab kommender Woche in Kommunen mit Inzidenzwerten unter 100 erste Öffnungsschritte in Gastgewerbe und Handel erfolgen. Wie die Landesregierung am Dienstag in Hannover mitteilte, bereitet sie eine entsprechende Verordnung vor. Demnach dürfen dort alle Geschäfte ab Montag unter strengen Auflagen öffnen. Auch Gastronomie- und Beherbungsbetriebe sollen dann unter strikten Vorsichtsregeln schrittweise starten.

Hotels können mit 60 Prozent ihrer Kapazität für Gäste öffnen, sofern diese bei der Anreise einen negativen Test vorweisen und täglich neue Tests machen. Zudem dürfen Hotels zunächst nur Gäste aus Niedersachsen beherbergen.

Nach Angaben der Landesregierung in Hannover weisen derzeit zwei Drittel aller niedersächsischen Landkreise einen Inzidenzwert von unter 100 aus. Darunter sind viele Kreise aus den Tourismusregionen entlang der Nordseeküste.

Das Robert Koch-Institut (RKI) hatte am Vormittag mitgeteilt, dass inzwischen deutschlandweit jeder vierte Kreis wieder unter der kritischen Inzidenzmarke von 100 ist. Laut RKI liegen aktuell 103 von 412 erfassten Kreisen unter der Schwelle.