Im Konflikt um Seegebiete zwischen den Philippinen und China verschärft sich der Ton. Peking schickt seit Monaten immer mehr Schiffe in die umstrittene Region im Südchinesischen Meer – sehr zum Ärger der Regierung in Manila.

Besonders blank liegen die Nerven offenbar beim philippinischen Außenminister Teodoro Locsin Jr., qua Amt gewissermaßen der höchste Diplomat des Landes. »China, mein Freund, wie kann ich es höflich ausdrücken? Mal überlegen… Oh… GET THE FUCK OUT« (auf Deutsch etwa: »Verpisst Euch«), schrieb Locsin auf Twitter.

China tue nichts für die Freundschaft zwischen den Ländern, beschuldigte Locsin die Supermacht weiter. »Was machst Du mit unserer Freundschaft?«, so Locsin. »Du. Nicht wir. Wir versuchen es. Aber Du bist wie ein hässlicher Trottel, der seine Aufmerksamkeit einem gut aussehenden Typen aufzwingt, der ein Freund sein will.«

Manila erbost über chinesische Truppenübungen nahe der Insel Luzon

Speziell geht es um einen Vorfall in der vergangenen Woche, als Schiffe der chinesischen Küstenwache am Scarborough-Riff die philippinische Küstenwache während einer Übung unter anderem »beschattet und blockiert« haben sollen, wie das Außenministerium des Inselstaates mitteilte. Das Riff liegt etwa 230 Kilometer vor der philippinischen Hauptinsel Luzon.

Die Übungen seien in philippinischen Gewässern durchgeführt worden, die »integraler Bestandteil« des Landes seien. »China hat in diesen Gebieten keine Strafverfolgungsrechte«, hieß es. Gegen die »kriegerischen« Aktionen der Chinesen habe Manila formell Protest eingelegt, so das Ministerium.

Auf das Scarborough-Riff, ein weitestgehend versunkenes Atoll, erheben sowohl China als auch die Philippinen Ansprüche. Es war 2012 Mittelpunkt eines militärischen Zwischenfalls zwischen beiden Ländern, worauf Peking das Riff kurzerhand besetzte. Obwohl ein Gericht 2016 entschieden hatte, dass Chinas historische Rechte auf das Gebiet hinfällig seien, erkennt Peking das Urteil nicht an.