Zwei Tage nach der Massenpanik mit 45 Toten an einem Wallfahrtsort im Norden Israels hat das Land am Sonntag einen nationalen Trauertag abgehalten. Flaggen an öffentlichen Gebäuden, Militärbasen sowie an diplomatischen Vertretungen Israels in aller Welt wurden auf Halbmast gesetzt, wie der israelische Rundfunk berichtete. Geplante Sportveranstaltungen seien abgesagt worden, auch die wöchentliche Kabinettssitzung fand nicht statt.

Trauerbekundungen aus aller Welt

Während eines religiösen Festes mit rund 100.000 Teilnehmern am Meron-Berg anlässlich des jüdischen Feiertags Lag Ba’Omer war es in der Nacht zum Freitag zu einer Massenpanik gekommen. 45 Menschen starben nach offiziellen Angaben im Gedränge. Unter den identifizierten Opfern waren auch zwei Brüderpaare im Alter von 12 und 14 sowie 12 und 18 Jahren. Auch ausländische Staatsbürger aus den USA, Kanada und Argentinien wurden unter den Toten identifiziert. Rund 150 Menschen erlitten nach Angaben der Rettungskräfte Verletzungen.

Nach dem Vorfall, der als »schlimmste zivile Katastrophe der israelischen Geschichte« eingestuft wurde, gab es Beileidsbekundungen aus aller Welt. Papst Franziskus gedachte der Opfer am Sonntag. »Mit Trauer drücke ich meine Nähe zum israelischen Volk für den Vorfall am vergangenen Freitag auf dem Meron-Berg aus«, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche vor einigen Tausend Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom.

Polizeiminister fordert personelle Konsequenzen

Israels Staatspräsident Reuven Rivlin besuchte am Sonntag das rechtsmedizinische Institut Abu Kabir in Tel Aviv, wo die Leichen identifiziert worden waren. Der Schmerz der Angehörigen sei unfassbar, sagte Rivlin. »Ich bin bei euch in eurem Schmerz. Alle Israelis sind bei euch in eurem Schmerz.«

In Israel wurden unterdessen auch Rücktrittsforderungen gegen die zuständigen Minister laut. Polizeiminister Amir Ochana von der rechtskonservativen Likud-Partei schrieb auf seiner Facebook-Seite, er werde nach der…