Kansas
Fragen nach Sex-Vorlieben und ein Hodentritt: US-Senator nach Tag als Ersatzlehrer verhaftet

Die Wellsville Secondary School bei Google Maps

© google / PR

Eigentlich sollte Mark Samsel die Kinder einer weiterführenden Schule als Ersatzlehrer unterrichten. Am nächsten Tag wurde er verhaftet. Die Ausrede des republikanischen Senators ist abenteuerlich.

Mit den Bürgern zu arbeiten, kann für Politiker viele Vorteile haben. Man hat direkten Kontakt mit den Wählern, kann sich den Fragen und Sorgen der Bevölkerung stellen und Bürgernähe zeigen. In manchen Fällen geht es aber spektakulär nach hinten los. Als der republikanische Senator Mark Samsel aus Kansas einen Tag als Ersatzlehrer verbrachte, klickten am Ende die Handschellen. Weil er einem Schüler das Knie in die Hoden gerammt haben soll.

Schon vorher war die Lage bei dem Senatoren-Besuch an einer weiterführenden Schule in Wellsville am Mittwoch immer weiter eskaliert. Das dokumentieren Videos, die von den Schülern heimlich aufgenommen und in den sozialen Medien geteilt wurden. Samsel hatte den Schülern von einem Mitschüler erzählt, der bereits dreimal versucht habe, sich das Leben zu nehmen „weil beide seine Eltern weiblich sind“, so Samsel. „Er ist ein Pflegekind. Seine Wahl waren Pflegeeltern, die lesbisch sind – oder ein Leben ganz ohne Eltern.“

Masturbation und die Wut Gottes

In anderen Clips, die der Lokalzeitung „Kansas City Star“ vorliegen, soll er sich nach den sexuellen Vorlieben der Schüler erkundigt haben. „Babys machen – fühlt sich gut an, oder? Wer hat noch nicht masturbiert?“, fragte er demnach in einem Clip. Um dann schnell hinzuzufügen: „Beantwortet das nicht. Gott kennt die Antwort.“

Allgemein scheint sich der 36-jährige Senator auf einer religiösen Mission gesehen zu haben. „Bist du bereit dafür, mich wütend zu machen und die Wut Gottes zu…