Pandemie
Indien registriert mehr als 400.000 Corona-Neuinfektionen

Verzweiflung pur: Die Verwandte eines Corona-Opfers trauert in einem Krematorium. Krematorien wie Krankenhäuser in Indien sind vollkommen überlastet. Foto: Channi Anand/AP/dpa

© dpa-infocom GmbH

Das ist mehr als jedes andere Land bislang innerhalb eines Tages verzeichnen musste – und zugleich der neunte Höchstwert in Folge in Indien. Auch beim Impfen gibt es keine guten Nachrichten.

Indien hat weltweit als erstes Land an einem Tag mehr als 400 000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert.

Im selben Zeitraum starben 3523 Menschen in Verbindung mit Covid-19, wie aus Zahlen des Gesundheitsministeriums vom Samstag hervorgeht. Krankenhäuser und Krematorien sind in dem südasiatischen Land mit seinen mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern seit Tagen überfüllt.

Dem Ministerium zufolge gab es insgesamt 401.993 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit erreichte Indien den neunten Tag in Folge einen Höchstwert. Seit Beginn der Pandemie steckten sich 19 Millionen Menschen in dem Land an. Mit insgesamt 211.853 Toten liegt Indien hinter den USA, Brasilien und Mexiko auf dem vierten Platz weltweit.

Nach einem Plan der Regierung sollen sich von diesem Samstag an eigentlich alle Erwachsenen impfen lassen können. Mehrere indische Bundesstaaten berichteten aber, dass ihnen die Impfdosen ausgingen oder bereits ausgegangen seien. Bislang erhielten weniger als zehn Prozent der Menschen in Indien mindestens eine Impfdosis. Etwa zwei Prozent sind vollständig geimpft.

dpa

#Themen