Putzmittel
Allzweckreiniger bei Warentest – preisgünstig wischt am besten

Welcher Reiniger putzt am besten? (Symbolfoto)

© gilaxia / Getty Images

von Gernot Kramper

01.05.2021, 09:46 Uhr

Ein Allzweckreiniger reinigt zwar nicht alles, aber Böden und viele Oberflächen doch sehr gut. Preisgünstige Mittel liegen im Test vorn. Aber Vorsicht: Manche Mittel fressen pur angewandt stumpfe Löcher in die Oberflächen.

Jetzt ist die Zeit für den Frühjahrsputz, das nehmen die Warentester zum Anlass, sich Allzweckreiniger anzusehen. Und räumen gleich mit einem Irrtum auf: Allzweck- oder Universalreiniger funktionieren eben nicht überall. „Der brillante Glanz im ganzen Haus“ bezieht sich tatsächlich nur auf Böden und abwaschbare Flächen wie Fenster oder Türen. Die Mittel wirken gegen Schmutz aus Staub und Fett, gegen eine Kombination von Klebrigem und organischen Verbindungen, wie sie bei Küchenarbeiten anfallen, wirken die Mittel weit weniger und gegen die Verkalkungen im Bad schon gar nicht. Auf Fenstern und Spiegeln bleiben Schlieren. Allzweckreiniger bedeutet also nicht, dass man mit nur einer Flasche Reiniger auskommt.

Ratgeber

Haus- und Wohnungskauf

Mieten oder kaufen: Wann sich der Kauf einer Immobilie nicht mehr lohnt

12.03.2021

Die Hälfte schneidet gut und besser ab

Der Test von 13 Mitteln zeigte, dass die meisten wirklich nur Fett und Staub wirkungsvoll entfernen – im Kampf gegen Stärke, Kalk und Klebriges schwächeln sie. Sie wirken Oberflächen, auf denen sich vor allem Fett und Staub sammeln – sie sind ideal für Böden. Allzweckreiniger werden verdünnt im Eimer zum Wischen benutzt. Unverdünnt werden sie gern auf hartnäckige Flecken aufgetragen. Beide Disziplinen haben die Tester ausprobiert.

Werden die Mittel pur verwandt, stellt sich die Frage, wie materialschonend sie arbeiten können. Und daran…