Grüne Kanzlerkandidatin
Angebliche Nacktbilder und wüste Beleidigungen: Internet-Trolle greifen Baerbock an

Annalena Baerbock

© Henning Schacht / Getty Images

Seit sie Kanzlerkandidatin ist, haben sich verbale Angriffe und Beleidigungen gegen sie massiv verstärkt: Annalena Baerbock ist zum perfekten Feindbild für Internet-Trolle geworden. Die Grünen haben deshalb eine Abwehr-Einheit für das Netz gebildet.

In Annalena Baerbock scheinen Rechtspopulisten und Trolle im Internet das perfekte Feindbild gefunden zu haben. Angriffe mit Beleidigungen und Falschinformationen gegen die Grünen-Politikerin nehmen seit ihrer Ernennung zur Kanzlerkandidatin massiv zu. Die Grünen haben eine “Netzfeuerwehr” ins Leben gerufen, um auf solche Fake News zu reagieren. Expertinnen zufolge muss Baerbock mit zunehmenden Angriffen rechnen.

Annalena Baerbock ist gerade einmal eine Woche Kanzlerkandidatin der Grünen, als die Zahl der Online-Angriffe gegen sie hochschnellt. Im April sehen und teilen hunderttausende Menschen auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Telegram teils heftige Vorwürfe gegen die Politikerin.

Titel

Die Grünen auf dem Weg ins Kanzleramt

Warum Annalena Baerbock der Kanzlerin überraschend ähnlich ist

20.04.2021

Verbot von Haustieren und ein angebliches Nacktbild

Dazu gehören handfeste Falschinformationen: Baerbock soll ein Verbot von Haustieren zugunsten des Klimas gefordert haben. Sie soll bei ihrer Ernennung zur Kandidatin anderen Parteifreunden ohne Maske und Abstand in die Arme gefallen sein. Sie soll der sogenannten “Great Reset”-Verschwörung anhängen. Alles falsch.

Tausende Nutzer teilten außerdem ein angebliches Nacktbild Baerbocks, dazu die Worte: „Sie war jung und brauchte das Geld“. In Wahrheit handelte es sich bei der gezeigten Frau um ein Erotik-Model, das Baerbock lediglich ähnlich…