Vergleich
Action-Cams bei Warentest: Gopro gewinnt – aber nicht wegen der Videos

Mit der Gopro wurde ein komplett neues Kamera-Segment geschaffen

von Malte Mansholt

30.04.2021, 09:23 Uhr

Rad- und Skifahren, Skaten oder Tauchen machen mit Action-Cam besonders viel Spaß. Damit die Videoqualität stimmt, muss es aber die richtige sein. Stiftung Warentest hat elf aktuelle Modelle getestet.

Mit Schwung geht es den matschigen Hügel hinab, dann einen Hoppel hinauf – und in die Luft: Wer einen Action-reichen Sport wie Mountainbiking betreibt, kann mit einer am Helm oder einem Brustgurt montierten Action-Cam einen Teil des Thrills auch auf den heimischen Fernseher holen. Doch im Test von elf aktuellen Modellen gab sich die Stiftung Warentest etwas unzufrieden.

Schuld ist der mangelhafte Datenschutz. Weil mit einer Ausnahme sämtliche Kameras und die zugehörigen Apps ein kritisches Datensende-Verhalten zeigten und starke Mängel in den Datenschutzerklärungen auswiesen, wurden sie durch die Bank weg abgewertet. Das ist vor allem für die vier Bestplatzierten ärgerlich: Sie hätten ohne die Abwertung eine „gute“ Gesamtnote bekommen. So ist keine aktuell getestete Kamera besser als „befriedigend“. Die einzige mit unkritischem Datenverhalten, die Denver ACK-8063W, versagt ausgerechnet bei den Videos auf ganzer Linie. Lässt man die Datennutzung außer Acht und betrachtet vor allem die Bildqualität, die Handhabung und die Akkuleistung, lassen sich aber durchaus empfehlenswerte Modelle finden.

Die beiden besten Action-Cams kommen von Gopro

Den Spitzenplatz teilen sich mit der Bewertung „befriedigend“ (2,6) gleich zwei Gopro-Modelle, die Hero8 Black und die Hero9 Black. Das überrascht, schließlich ist letztere der direkte Nachfolger des anderen Modells, sollte also besser sein. Schaut man sich den Test genauer an, sieht man auch, dass beide in vielen…