Sehen Sie im Video: Wissenschaftler teilen erstmals Halsband-Aufnahmen von einem wilden Wolf.

Eine einmalige Perspektive bieten diese Aufnahmen des Voyageurs Wolf Projects.

Wissenschaftler haben einen wilden Wolf mit einer Halsband-Kamera ausgestattet.

Die veröffentlichen Aufnahmen zeigen, wie das Tier durch die Landschaft im Norden des US-Bundesstaates Minnesota streift, Vögel beobachten und schläft. Einmal fischt der Räuber sogar und verschlingt anschließend seine Beute.

Das Voyageurs Wolf Project ist ein Forschungsprojekt der Universität von Minnesota, das Wissenslücken im Bezug auf das Wolfsverhalten schließen will.

Ziel ist es, insbesondere das Raubverhalten und die Fortpflanzung von Wölfen während des Sommers besser zu verstehen.

Das Halsband, das die Wissenschaftler dem sedierten Wolf zuvor umgehängt haben, hat zu Beginn jeder Stunde mit Tageslicht nur 30 Sekunden lang Videos aufgenommen. So erhielten die Forscher nur sieben Minuten Filmmaterial pro Tag erhielten.

Die Kamera und das Halsband sind so programmiert, dass sie nach einigen Wochen abfallen. So konnten die Wissenschaftler die Kamera per GPS-Daten orten und an die Aufnahmen gelangen. Die Kamera stammt vom deutschen Unternehmen Vectronic Aerospace aus Berlin, das sich auf GPS-Kameras für Wildtiere spezialisiert hat.

Das Einzige, was die Forscher als störend empfinden, ist das Wolfsfell im Bild. Beim nächsten Mal wollen sie die Haare vorher trimmen, sagt Tom Gable vom Voyageurs Wolf Project gegenüber CNN.