Wachstumszahlen
US-Wirtschaft wächst im ersten Quartal trotz Pandemie

US-Präsident Joe Biden hat jüngst gewaltige Investitionspläne vorgestellt, die die US-Wirtschaft voranbringen sollen. Foto: Melina Mara/Pool via Xinhua/dpa

© dpa-infocom GmbH

Dank des rasanten Impf-Tempos und gewaltiger Konjunkturhilfen hellt sich die wirtschaftliche Lage in den USA auf. Ist eine Rückkehr zu wirtschaftlichen Verhältnissen wie vor der Pandemie in Sicht?

Trotz der Corona-Krise ist die US-Wirtschaft im ersten Quartal solide gewachsen. In den ersten drei Monaten des Jahres nahm die Wirtschaftsleistung auf das Jahr hochgerechnet um 6,4 Prozent zu, wie aus Daten der US-Regierung hervorging.

In den USA werden Wachstumszahlen für die Quartale stets auf das Jahr hochgerechnet. Sie geben damit an, wie sich die Wirtschaft entwickeln würde, wenn das Wachstumstempo ein Jahr lang anhielte. In Europa wird auf diese Methode verzichtet, weshalb die Zahlen nicht unmittelbar miteinander vergleichbar sind.

Auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt der größten Volkswirtschaft hat sich etwas verbessert. In der Woche zum 24. April ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe erneut gesunken, allerdings nur noch vergleichsweise leicht.

Die Zahl der Hilfsanträge fiel um 13.000 auf 553. 000, wie das US-Arbeitsministerium mitteilte. Es ist der dritte Rückgang in Folge. Mittlerweile haben die Hilfsanträge ein Niveau erreicht, das so niedrig ist wie zu Beginn der Corona-Krise nicht mehr. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gelten als Indikator für die kurzfristige Entwicklung am Arbeitsmarkt.

Wegen der Corona-Krise war die US-Wirtschaft im vergangenen Jahr in historischem Ausmaß eingebrochen. Die Wirtschaftsleistung schrumpfte 2020 um 3,5 Prozent. Das war der stärkste Rückgang seit 1946 nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. In der ersten Jahreshälfte…