Der Tod der vier Menschen sei nach bisherigen Erkenntnissen auf „schwere, äußere Gewaltanwendung“ zurückzuführen, teilten die zuständige Polizeidirektion und die Staatsanwaltschaft am frühen Donnerstagmorgen in Potsdam mit. Eine weitere Person erlitt demnach schwere Verletzungen.

Die Opfer wurden in verschiedenen Räumen eines Wohnheims gefunden. Im „Thusnelda von Saldern Haus“ des diakonischen Anbieters Oberlinhaus sind Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung untergebracht. Zunächst hatte die Polizei davon gesprochen, die Leichen seien in einem Krankenhaus gefunden worden.

Die Oberlinklinik ist eine Orthopädische Fachklinik mit rund 160 Betten (Archivbild)

Eine 51 Jahre alte Frau wurde wegen dringenden Tatverdachts festgenommen. Es handelt sich um eine Mitarbeiterin der Einrichtung im Stadtteil Babelsberg. Über ein mögliches Motiv wurde nichts bekannt.

Mit den Ermittlungen zum genauen Tathergang wurde eine Mordkommission betraut. Noch in der Nacht zum Donnerstag fanden am Tatort umfangreiche Spurensicherungen statt.

wa/bru (dpa, afp)