Die Billig-Airline Ryanair hat vor einem britischen Gericht eine Niederlage erlitten. Die zuständigen Richter am High Court entschieden einem BBC-Bericht zufolge, dass die Fluglinie Passagieren Entschädigungen zahlen muss, die durch Streiks Ausfälle oder Verspätungen erlitten haben. Ryanair hatte das zuvor abgelehnt und sich auf »besondere Umstände« berufen.

Im Jahr 2018 hatten die Streiks von Piloten und Kabinenpersonal für erhebliche Störungen im Flugplan an vielen europäischen Flughäfen geführt, Tausende Passagiere waren betroffen. Die UK Civil Aviation Authority hatte daraufhin gegen das Unternehmen geklagt.

»Wir waren der Ansicht, dass diese Passagiere vom Gesetz geschützt waren und dass Ryanair sich bei seinen verspäteten und gestrichenen Flügen nicht auf außergewöhnliche Umstände berufen konnte«, sagte der Chef der Organisation, Paul Smith, nach dem Urteil. »Der High Court hat dieser Interpretation Recht gegeben.«

Ryanair kann gegen das Urteil Berufung einlegen. Vom Unternehmen gab es dazu zunächst keinen Kommentar.