Diese am Dienstag veröffentlichten Aufnahmen einer Bodycam dokumentieren erneut einen brutalen Polizeieinsatz in den USA. Das Opfer: ein Hispanic, also wieder ein Angehöriger einer ethnischen Minderheit. Der Tatort: Alameda in Kalifornien (Ortsmarke).

Polizeibeamter: „Leben Sie hier in Alameda?”

Mario Gonzalez: „Ich habe noch kein Zuhause.“

Zunächst fragen die Beamten den 26-Jährigen Mario Gonzalez nach seinem Ausweis, dann halten sie ihn fest und fordern ihn immer wieder dazu auf, sich nicht zu wehren.

Polizeibeamter: „Mario, wehren Sie sich nicht.“

Mario Gonzalez „Ich habe nichts geklaut.”

Polizeibeamter: „Mario, wehren Sie sich nicht.“

Mario Gonzalez: „Das ist es nicht…”

Polizeibeamter: „Mario, wehren Sie sich nicht.“

Zwei Polizeibeamte: „Legen Sie die Arme auf Ihren Rücken.“

Die Polizisten versuchen ihm Handschellen anzulegen, zerren ihn bäuchlings zu Boden und setzen ihm ein Knie auf den Körper. Obwohl er sich wehrt und schreit, bleibt einer der Beamten auf seinen Oberkörper gestützt.

Polizeibeamter: „Er stemmt mein ganzes Körpergewicht hoch.“

Nach etwa fünf Minuten verliert Mario Gonzalez das Bewusstsein. Kurz danach starten die Polizisten mit Wiederbelebungsmaßnahmen. Doch er verstirbt noch am selben Tag im Krankenhaus.

Polizeibeamter: “ Er spricht nicht. Hat er noch einen Puls?“

Die Bilder wurden jetzt veröffentlicht, der Vorfall ereignete sich bereits am 19. April, einen Tag vor dem Urteil gegen Derek Chauvin – jenen Polizisten, der vor knapp einem Jahr so lange auf dem Nacken von George Floyd gekniet hatte, bis dieser keine Luft mehr bekam. Genau wie im aktuellen Fall Mario Gonzalez wurde auch Floyds Tod im Krankenhaus festgestellt. Chauvin wurde am 20. April wegen Mordes verurteilt.

Die Black-Lives-Matter-Bewegung und viele Anhänger der US-Demokraten fordern seit langem eine Polizeireform, um die Gewalt seitens der Polizei gegen Schwarze und andere Minderheiten zu bekämpfen. US-Präsident Joe Biden kündigte gestern vor dem Kongress entsprechende Schritte…