27 Geräte im Test
Warentest prüft Smartwatches und Fitnesstracker: Gut bleibt teuer – aber es geht auch günstiger

27 Fitnesstracker und Smartwatches verglich Warentest im aktuellen Test (Symbolbild)

© Youngoldman / Getty Images

von Malte Mansholt

28.04.2021, 20:00 Uhr

Wer den Frühling als Anlass zu mehr Sport nutzen will, sucht dabei oft Unterstützung durch einen Fitnesstracker oder eine Smartwatch. Doch welche Modelle lohnen sich? Stiftung Warentest hat 27 Geräte geprüft.

Die Whatsapp-Nachrichten immer im Blick halten, Schritte zählen und sich über Sport-Tracking selbst motivieren: Smartwatches und Fitnesstracker erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Vor allem, wenn es uns mit den steigenden Temperaturen vermehrt nach draußen treibt. Doch welche Geräte sind gut? Das hat Stiftung Warentest gerade getestet.

Und zwar mit mehr Aufwand als sonst – schließlich sollen auch die neuen Modelle mit den alten vergleichbar bleiben. Das erforderte aber, dass sie auch beim Schwimmen getestet werden mussten. Keine leichte Aufgabe, denn die Schwimmbäder waren Lockdown-bedingt geschlossen. Unter strengen Auflagen durften die Tester dann aber doch elf neue Tests durchführen und sie mit 16 bereits getesteten Smartwatches vergleichen. Unter den Neuzugängen befinden sich nun erstmals auch sechs Fitness-Armbänder.

Ältere Uhren setzen sich durch

Die erste Erkenntnis: Neuer ist nicht unbedingt besser. Kein einziges der neu getesteten Geräte schafft eine Bewertung „gut“ oder besser. Und: Sämtliche getesteten Fitness-Tracker leiden darunter, dass sie bei den Kommunikations-Funktionen wie Benachrichtigungen und Telefonie gegenüber Smartwatches benachteiligt sind. Sie können die verlorenen Punkte aber auch nicht bei den Fitness-Funktionen hereinholen – im Gegenteil. Ein enttäuschendes Ergebnis.

Wer wirklich wert auf…