Der Streit zwischen Moskau und Prag über eine im Jahr 2014 wohl von russischen Agenten in einem Munitionsdepot herbeigeführte Explosion spitzt sich zu. Nun weist Russland sieben EU-Diplomaten aus, weil sich diese solidarisch mit Tschechien zeigten.

Wie das Außenministerium in Moskau mitteilte, wurden vier Diplomaten aus den baltischen Staaten sowie drei weitere aus der Slowakei des Landes verwiesen.

Zwischen Tschechien und Russland schwelt derzeit ein heftiger Streit über die Geheimdienstaffäre, Prag und Moskau hatten deshalb bereits zahlreiche Diplomaten der Gegenseite ausgewiesen. Hintergrund sind Explosionen in einem Munitionslager in Vrbětice im Osten Tschechiens im Jahr 2014, für die Prag zuletzt russische Geheimdienste verantwortlich machte. Dabei waren zwei Menschen gestorben.