Gut vier Monate lang hatte die niederländische Regierung seinen Bürgerinnen und Bürgern einen strengen Lockdown auferlegt. Nun erklärt sie die Eindämmung der Coronapandemie für beendet. Von Mittwoch an sollen die Niederlande mit einem großen Schritt in die Normalität zurückkehren: Die Ausgangssperre ist vorbei, Geschäfte und Terrassen von Gaststätten dürfen unter Auflagen wieder Kunden empfangen. Zunächst sollen die Terrassen von 12 bis 18 Uhr täglich geöffnet sein. Bürger dürfen auch wieder zwei Personen außerhalb des eigenen Haushalts empfangen.

Noch am Vortag hatte das Land den »Koningsdag« – den Geburtstag von König Willem-Alexander – unter harten Auflagen gefeiert. Eigentlich. Zum zweiten Mal fielen die traditionellen Volksfeste, Megaflohmärkte und Straßenpartys aus. Der König besuchte mit seiner Familie Eindhoven und erlebte dort ein vor allem virtuelles Programm mit Kultur, Hightech und Sport: »Es war unvergesslich«, sagte er zum Abschied. »Aber bitte nie wieder!«, meinte er mit Blick auf Corona. Nun sind viele Auflagen wieder hinfällig, die Menschen feierten.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Coronabeirates warnten vor dem Schritt. Die Infektionszahlen sind weiter hoch, und der Druck auf Krankenhäuser und Intensivstationen steigt noch. Zurzeit kommen auf 100.000 Personen etwa 220 Infektionen in sieben Tagen.

Rutte setzt auf Impfungen

Die Regierung unter dem rechtsliberalen geschäftsführenden Premier Mark Rutte hatte sich trotz der Warnungen zu dieser ersten Lockerung der Corona-Maßnahmen entschieden. Sie rechnet jedoch damit, dass die Zahlen wegen der Impfungen schnell abnehmen. Etwa fünf Millionen Bürger haben den Angaben zufolge mindestens eine Dosis erhalten. Das sind knapp 30 Prozent der erwachsenen Einwohner.

Niederländische Mediziner hatten noch vergangene Woche vor einem Notzustand in Krankenhäusern gewarnt. Wenn die Infektionszahlen nicht schnell zurückgingen, dann drohe »Code Schwarz«, sagte der Vorsitzende…