Federal Reserve
US-Notenbank belässt Leitzins wie erwartet nahe Null

Das Gebäude der US-Notenbank Federal Reserve in Washington. Foto: J. Scott Applewhite/AP/dpa

© dpa-infocom GmbH

Konjunkturpaket und Impfkampagne zeigen in den USA ihre Wirkung. Nach dem Einbruch im vergangenen Jahr soll sich die Wirtschaft in diesem Jahr rasant erholen. Dafür will auch die Notenbank sorgen.

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hält trotz der sich abzeichnenden starken wirtschaftlichen Erholung an ihrer historisch lockeren Geldpolitik fest. Der Leitzins für die weltgrößte Volkswirtschaft verbleibt wie erwartet auf dem niedrigen Niveau von 0,0 bis 0,25 Prozent.

Dies sei angesichts der Lage am Arbeitsmarkt und der langfristig niedrigen Inflationsrate weiter angemessen, erklärte die Zentralbank am Mittwoch.

Die Pandemie habe zu großem Leid und wirtschaftlichen Härten geführt, erklärte die Fed. Die wirtschaftlichen Indikatoren und die Lage am Arbeitsmarkt hätten sich inzwischen aber dank der Fortschritte bei den Corona-Impfungen und der Unterstützung durch das jüngste Konjunkturpaket stabilisiert, erklärte die Fed.

Die Arbeitslosenquote ist nach einem Pandemie-Hoch im vergangenen Jahr von fast 15 Prozent inzwischen auf 6 Prozent gesunken. Insgesamt gebe es damit aber immer noch 8,4 Millionen Arbeitsplätze weniger als vor der Krise, sagte Zentralbankchef Jerome Powell. Der Leitzins werde daher bis auf Weiteres auf dem niedrigen Niveau bleiben. Ziel sei das Erreichen der Vollbeschäftigung, betonte er.

Die Notenbank hält daher auch an den Wertpapierkäufen in Höhe von rund 120 Milliarden US-Dollar im Monat zur Stützung der Konjunktur fest. Die Geldpolitik bleibe locker, «so lange es dauert, die Erholung zu unterstützen», betonte Powell. Vor der Zuspitzung der Pandemie in den USA, also im Februar 2020, lag die Arbeitslosenquote…