Die Europäische Union verantwortet gleich mehrere Raumfahrtprogramme. Nun bündelt sie diese und stellt dafür bis 2027 rund 14,9 Milliarden Euro bereit. Dies hat das Europaparlament abschließend gebilligt. Damit sollen die drei wichtigsten Programme Galileo, Copernicus und Egnos fortgesetzt und weiterentwickelt werden. Zudem soll es neue Projekte geben, unter anderem zur Weltraumüberwachung und zur Satellitenkommunikation.

Das Weltraumprogramm werde dazu beitragen, den grünen und digitalen Wandel voranzutreiben, hieß es von der EU-Kommission. »Europa hat alles, was nötig ist, um in Sachen Weltraum global führend zu werden«, sagte Industriekommissar Thierry Breton. Talent, Industrie, Technologie und Erfahrung seien vorhanden. Doch sei keine Zeit zu verlieren.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie begrüßte den Beschluss. »Mit dem neuen Weltraumprogramm geht die EU einen wichtigen Schritt, um der strategischen und gesamtindustriellen Bedeutung von Raumfahrt stärker Rechnung zu tragen«, sagte Wolfgang Niedermark, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung. Raumfahrt sei der Schlüssel für viele Zukunftstechnologien auf der Erde, etwa das autonome Fahren.