Elektronik
Sony spielt Rekordgewinn ein

Sony’s Umsatz stieg 2020/21 um 9,0 Prozent auf rund 68 Milliarden Euro. Foto: Koji Sasahara/AP/dpa

© dpa-infocom GmbH

Die Playstation war schon immer eine tragende Säule von Sony – in der Corona-Krise wurde Gaming aber zum Abstand wichtigsten Geschäft für den japanischen Elektronik-Riesen.

Sony hat unter anderem dank seiner Spielekonsole Playstation einen Rekord-Jahresgewinn von erstmals mehr als einer Billion Yen eingespielt.

Der japanische Elektronikriese verdiente in dem Ende März abgeschlossenen Geschäftsjahr 1,17 Billionen Yen (rund 9 Mrd Euro) – gut doppelt so viel wie im Jahr davor. Der Umsatz stieg 2020/21 um 9,0 Prozent auf 9 Billionen Yen (rund 68 Mrd Euro), wie Sony am mitteilte.

Die Gaming-Sparte war mit einem Umsatz von 2,6 Billionen Yen (knapp 20 Mrd Euro) der mit Abstand größte Bereich mit einem Wachstum von rund 36 Prozent. Das leicht geschrumpfte Elektronik-Geschäft folgt mit Erlösen von 1,9 Billionen Yen.

Dabei wurden die Verkäufe der neuen Playstation 5 im vergangenen Jahr deutlich von der globalen Halbleiter-Knappheit gebremst. Das Gerät ist seit der Markteinführung im Herbst schwer zu bekommen. Im vergangenen Quartal setzte Sony 3,3 Millionen Playstation-5-Konsolen ab, nach 4,5 Millionen im Weihnachtsgeschäft. Es wurden rund 339 Millionen Spiele für die beiden jüngsten Playstation-Generationen verkauft – 23 Prozent mehr als im Jahr davor. In der Corona-Pandemie verbrachten viele Menschen mehr Zeit mit Videospielen.

Auch ansonsten prägte die Corona-Krise die Geschäftsentwicklung bei Sony. In der Musik-Sparte legte der Umsatz um zehn Prozent auf 927 Milliarden Yen zu. Das Geschäft mit Filmen und TV-Produktion sank mit geschlossenen Kinos um rund ein Viertel auf 757 Milliarden Yen.

Für das noch bis zum 31. März 2022 laufende neue…