Börsen
Influencer und Trading Apps: Die Jungen entdecken die Börse

Niedrige Zinsen und der anhaltende Aktienboom bringen auch immer mehr junge Menschen an die Börse. Foto: Fabian Sommer/dpa

© dpa-infocom GmbH

Niedrige Zinsen und der anhaltende Aktienboom ziehen immer mehr junge Menschen an die Börse. So zumindest die allgemeine Lesart. Ein Teil der Erklärung liegt jedoch auch bei Instagram, YouTube und Co.

Immer mehr junge Menschen legen ihre Hemmungen gegenüber den Finanzmärkten ab und tauchen ein in die Welt der Aktien, ETFs oder Kryptowährungen.

Sie informieren sich bei Instagram und YouTube, handeln per Smartphone-App und springen auf Hypes auf, wie den rund um den US-Videospielanbieter Gamestop. Trading ist für einige zum Lifestyle geworden. Dabei geht es längst nicht allen jungen Anlegerinnen und Anlegern nur ums Zocken.

Etwa 600.000 neue Aktiensparer unter 30 Jahren verzeichnete das Deutsche Aktieninstitut (DAI) für das Corona-Jahr 2020. Gemessen an der Bevölkerung ist das immer noch wenig, bedeutet aber einen Anstieg von 67 Prozent in dieser Altersgruppe im Vergleich zum Vorjahr. Angesichts niedriger Zinsen und weiter steigender Kurse nach dem Corona-Crash erlebt die deutsche Aktienkultur zwar derzeit einen generellen Schub. Doch in keiner anderen Altersklasse stiegen die Aktionärszahlen so stark an. Wie kam es dazu?

Thomas Kehl ist vielleicht ein bisschen mitverantwortlich für diese Entwicklung. Auf dem Youtube-Kanal «Finanzfluss» erklärt der 31-Jährige seit mehr als fünf Jahren alles zum Thema Finanzen und Vermögensaufbau. Fast 700.000 Abonnenten folgen dem Kanal, seit Beginn der Corona-Krise hat sich die Zahl mehr als verdoppelt. «Es war noch nie so einfach, an Finanzwissen zu kommen, wie heutzutage», sagt Kehl, der früher als Investmentbanker gearbeitet hat.

Wer sich auf Instagram, YouTube,…