Konsumgüterkonzern
Beiersdorf-Chef De Loecker geht – Vorstand Warnery rückt auf

Vorstandschef Stefan de Loecker verlässt die Beiersdorf AG. Foto: Christian Charisius/dpa

© dpa-infocom GmbH

Das Stühlerücken im Führungsgremium des Hamburger Konsumgüterkonzerns geht weiter. Erst wirft Vorstand Naseer das Handtuch, jetzt geht überraschend der Vorstandschef des MDax-Unternehmens.

Die Spitze des Top-Managements beim Konsumgüter- und Kosmetikhersteller Beiersdorf wird neu besetzt. Vorstandschef Stefan De Loecker (53) verlässt überraschend den Konzern, wie das Unternehmen am Dienstagabend in Hamburg mitteilte.

Der Aufsichtsrat und De Loecker hätten sich einvernehmlich auf die Beendigung des Vorstandsmandats zum 30. Juni 2021 geeinigt. Einen Grund für den vorzeitigen Abgang nannte das im MDax notierte Unternehmen nicht.

Zum neuen Vorstandsvorsitzenden sei Vorstand Vincent Warnery (52) mit Wirkung zum 1. Mai 2021 ernannt worden. Der Vertrag des Franzosen sei zudem um fünf Jahre bis Ende Januar 2027 verlängert worden. Warnery ist den Angaben zufolge derzeit für den Geschäftsbereich Pharmacy & Selective sowie das Nordamerikageschäft verantwortlich. Er gehört dem Beiersdorf-Vorstand seit Februar 2017 an. Erst Anfang April hatte Beiersdorf mitgeteilt, dass Vorstand Asim Naseer das Unternehmen mit Ablauf seines Vertrages verlassen werde.

Beiersdorf mit Hauptsitz in Hamburg war im März nach gut zwölf Jahren aus dem Deutschen Aktienindex Dax abgestiegen und musste für Siemens Energy Platz machen in der ersten deutschen Börsenliga.

Der Konzern beschäftigt weltweit über 20.000 Mitarbeiter. Im Corona-Jahr 2020 schrumpfte der Umsatz im Vergleich zu 2019 um 8,2 Prozent auf 7,025 Milliarden Euro. Der Konzerngewinn brach um 19,3 Prozent auf 636 Millionen Euro ein. Im ersten Quartal 2021 legte das Unternehmen stärker zu als…