Die Corona-Infektionszahlen steigen rasant – ein Grund hierfür scheint die besonders ansteckende Virus-Mutante B.1.617 zu sein, die in Indien entdeckt wurde. Nachdem die Behörden den fünften Tag in Folge mit knapp 353.000 Neuinfektionen einen weiteren Negativrekord registriert hatten, wird jetzt auch die Armee im Kampf gegen die Welle miteinbezogen. Generalstabschef Bipin Rawat kündigte die Entsendung von militärischem Personal im Ruhestand in die Kliniken an. Zudem würden Sauerstoffvorräte aus Armeereserven freigegeben. Es werde „Himmel und Erde“ in Bewegung gesetzt, twitterte Gesundheitsminister Harsh Vardhan.

Die Krankenhäuser in dem Land mit seinen 1,3 Milliarden Einwohnern sind bereits seit Tagen hoffnungslos überlastet. Viele müssen Patienten aus Mangel an Betten, Ausrüstung und anti-viralen Medikamenten abweisen. Oftmals gibt es auch zu wenig medizinischen Sauerstoff zur Behandlung schwerer COVID-19-Fälle. Es mangelt selbst an Bahren, um die Toten wegzubringen.

​​Angehörige verabschieden ein COVID-19-Opfer in Noida

Der südindische Bundesstaat Karnataka mit dem Technologie- und Outsourcing-Zentrum Bangalore stemmt sich von diesem Dienstag an mit einem Lockdown gegen die zweite Welle. Ähnliche Maßnahmen gelten bereits im westlichen Staat Maharashtra, wo das Finanzzentrum Mumbai liegt.

Massenveranstaltungen, Kommunalwahlen …

Dagegen tragen religiöse und politische Massenveranstaltungen weiter zur Verbreitung des Virus bei. Die Regierung von Premierminister Narendra Modi hatte sie ungeachtet der steigenden Infektionszahlen zugelassen. Zudem finden in Indien Kommunalwahlen statt. Allein am Montag waren 8,6 Millionen Wahlberechtigte in Westbengalen im Osten des Landes aufgefordert, ihre Stimme abzugeben.

Arbeiter in Neu Delhi errichten neue Plattformen, auf denen die Toten der Pandemie verbrannt werden sollen

Die Lage in Indien sei „jenseits von herzzerreißend“, klagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. Die Weltgesundheitsorganisation…