Hilfe für Blutkrebs-Patienten
BVB-Torwart Hitz spendet Stammzellen – und könnte so zum Lebensretter werden

Torwart Marwin Hitz spielt seit 2018 bei Borussia Dortmund

© Fran Santiago / Getty Images

Borussia Dortmunds Torwart Marwin Hitz könnte einem Blutkrebs-Patienten das Leben retten: Der Schweizer ist schon seit längerem bei der DKMS registriert und spendete nun Stammzellen.

Marwin Hitz, Torwart von Borussia Dortmund, hat Stammzellen für einen an Blutkrebs erkrankten Patienten gespendet. Das teilte die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) über Instagram mit. Zwischen zwei Bundesliga-Spielen ließ Hitz sich Blut entnehmen und könnte so zum Lebensretter werden.

Wie die DKMS mitteilte, hat sich der BVB-Spieler schon vor einigen Jahren als Spender registrieren lassen. Damals stand er noch beim VfL Wolfsburg unter Vertrag. „Ich habe selbst eine Familie, ich habe Kinder. Wenn ich mir vorstelle, dass jemand von ihnen an Blutkrebs erkranken würde, wäre ich unglaublich dankbar für jeden geeigneten Spender“, sagte Hitz. „Vor diesem Hintergrund war es für mich selbstverständlich, mich bei der DKMS typisieren zu lassen und auch zu helfen, als man mir irgendwann mitgeteilt hat, dass ich möglicherweise der geeignete Spender für eine an Blutkrebs erkrankte Person sei.“

BVB-Torwart Marwin Hitz: Prozedur war „schmerzfrei“

Nach Angaben der DKMS verlief die Stammzellspende peripher. Das bedeutet, dass bei Hitz kein Knochenmark entnommen, sondern lediglich Blut abgenommen wurde. Vorher bekommen Spender ein Medikament verabreicht, das die Bildung von Stammzellen im Knochenmark so steigert, dass sie in die Blutbahn übertreten und sich dort anreichern. Bei dieser „Blutwäsche“ werden zwei venöse Zugänge gelegt. Über einen tritt das Blut aus, die Stammzellen werden herausgelöst, über den anderen fließt es wieder zurück in den Körper des Spenders. In 80…