von Axel Palm

26.04.2021, 13:20 Uhr

Auf dem Markt für Desktop-Prozessoren herrscht große Konkurrenz. Aber welche CPU ist der Preis-Leistungs-Kracher für Gamer und im Office? 

Egal ob Gaming-Computer oder Office-Mühle – wer sich einen Computer selbst aufbauen will, kommt nicht um die Frage herum, welcher Prozessor den Rechenknecht antreiben soll. Mit AMD und Intel streiten sich zwei Chip-Riesen um die Vorherrschaft. Lange führte für Gamer nichts um einen Intel-Prozessor herum – bis AMD mit seinen Ryzen-Prozessoren dem Konkurrenten Druck machte. 

Und genau diese Konkurrenz führt zu einer interessanten Situation auf dem Prozessor-Markt. Jenseits der Zuneigung für die eine oder andere Marke können Verbraucher potente Gaming-Prozessoren schon um die 150 Euro ergattern. 

Im folgenden Artikel erklären wir, was es bei der Auswahl einen Prozessor im Jahr 2021 zu beachten gilt. Wir liefern eine Übersicht zu AMD- und Intel-Prozessoren der Preisklassen (Einsteiger, Mittelklasse und High-End) und küren die markenübergreifenden Preis-Leistungs-Sieger.

Prozessor Rangliste: Die Übersicht

Wer einen Prozessor sucht, sollte sich vorher darüber im Klaren sein, welche Aufgaben der Chip berechnen soll, wie schnell er das macht und wie groß das Budget ist, das man bereit ist, auszugeben. Prozessoren teilen sich anhand ihrer Leistung und ihres Preises sinngemäß in Einsteiger-, Mittel- und High-End-Klasse auf.

Sowohl AMD als auch Intel bedienen jede Kategorie – allerdings unterscheiden sich die Prozessoren in Preis und Leistung. Generell gilt: Für normale Office-Computer reichen Einsteiger-Prozessoren, wenn diese über eine integrierte Grafikeinheit verfügen.

Wer eine Gaming-CPU sucht,  kann sich das Geld für eine integrierte Grafikeinheit sparen, weil diese Arbeit eine separate…