Indien meldet mit 352.991 Corona-Neuinfektionen den fünften Tag in Folge einen weltweiten Höchstwert – der wohl nur einen Bruchteil der tatsächlichen Infektionen abbildet. Zudem steigt die Zahl der gemeldeten Todesfälle in Verbindung mit dem Virus binnen 24 Stunden um von 2812 auf insgesamt 195.123 – so stark wie noch nie in dem südasiatischen Land, wie das Gesundheitsministerium in Neu-Delhi mitteilt.

Als eine »Geste der Solidarität« mit der indischen Bevölkerung wolle man Beatmungsgeräte, digitale Röntgengeräte, Schutzkleidung und andere Ausrüstung bereitstellen, teilte das pakistanische Außenministerium bereits am späten Samstagabend (Ortszeit) mit. Die Behörden Pakistans und Indiens könnten Modalitäten für die schnelle Lieferung der Hilfsgüter ausarbeiten, hieß es weiter.

Man könne zudem nach Möglichkeiten für eine weitere Zusammenarbeit suchen, um die mit der Pandemie verbundenen Herausforderungen zu bewältigen. Aber auch das Gesundheitssystem Pakistans ist wegen der zunehmenden Anzahl von Corona-Erkrankungen immer stärker überlastet. Am Samstag wurden 4682 Patienten auf Intensivstationen behandelt – eine Rekordzahl.

Die Beziehungen zwischen den Erzfeinden Indien und Pakistan hatten sich wegen des Kaschmir-Konflikts seit 2019 massiv verschlechtert und zeitweise Kriegsängste geweckt. Erst vor zwei Wochen wurde bekannt, dass die beiden Länder geheime Gespräche abgehalten hatten, um die Lage zu entschärfen. Nun erklärte Pakistans Premierminister Imran Khan auf Twitter seine Solidarität mit den Bürgern des Nachbarstaates.

Wie Pakistan hatte auch China am Wochenende bekannt gegeben, helfen zu wollen. Man sei mit Indien bereits im Gespräch, sagte ein Sprecher des Außenministeriums in Beijing.

Eine Million Infizierte in vier Tagen

Mit mehr als 17 Millionen bestätigten Infektionen weist Indien weltweit die zweitmeisten Ansteckungen nach den USA auf. Die zweite Corona-Welle nimmt nun immer größere Ausmaße an: Diese Woche wurden binnen nur…