Ein Kommentar von Ernst Wolff

Wir erleben zurzeit einen Prozess, den es so in der gesamten Geschichte der Menschheit noch nicht gegeben hat. Unter dem Vorwand, unsere Gesundheit schützen zu wollen, sind uns in den vergangenen dreizehn Monaten das Versammlungsrecht, das Recht auf freie Meinungsäußerung und die Reisefreiheit genommen worden. Zudem werden wir zunehmend dem Zwang ausgesetzt, uns einer Impfung zu unterziehen, deren Langzeitwirkungen niemand kennt.

Viele Menschen glauben, dass es sich dabei um medizinisch begründete, vorübergehende Maßnahmen handelt. Sie gehen davon aus, dass diese aufgehoben werden, wenn die vermeintliche Gesundheitskrise vorbei ist.

Das aber ist ein in doppelter Hinsicht fataler Irrglaube. Er verkennt nämlich die tatsächlichen Absichten hinter den Maßnahmen und hindert die Menschen daran, Widerstand gegen den fortschreitenden Abbau ihrer Rechte zu leisten. Auf diese Weise ermöglicht er es den Drahtziehern und Profiteuren im Hintergrund, ihre Agenda weiter zu verfolgen.

Umso wichtiger ist es, immer wieder auf diese Agenda und ihre Ziele hinzuweisen: Was wir zurzeit erleben, ist nämlich nichts anderes, als der vom Gründer des World Economic Forum, Klaus Schwab, in seinem Buch „The Great Reset“ beschriebene erzwungene Zusammenbruch von Wirtschaft und Gesellschaft zum Zwecke eines Neustarts im Interesse derer, die bisher an den Schalthebeln der Macht saßen und denen diese Macht zu entgleiten droht, und zwar aus zwei Gründen:

Zum einen ist das Geldsystem in seiner bisherigen Form an seinem historischen Ende angelangt und nicht mehr dauerhaft aufrecht zu erhalten. Zum anderen stecken wir mitten in der Vierten Industriellen Revolution, in der Millionen von Arbeitsplätzen durch den Einsatz der künstlichen Intelligenz für immer verschwinden werden. Beides zusammen bedeutet, dass die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Strukturen der Vergangenheit ausgedient haben und durch neue ersetzt…