Bundesliga im stern-Check
Schlägereien zwischen Fangruppen? Ein Bundesliga-Profi findet: „Jeder hat etwas davon“

Eintracht-Profi Martin Hinteregger (l.) mag es mindestens auf dem Fußballplatz hemdsärmelig

© Ulrich Hufnagel / Picture Alliance

von Eugen Epp

26.04.2021, 06:11 Uhr

Bayern verpasst die vorzeitige Meisterschaft, und der Abstiegskampf wird immer heißer – beides dank Mainz 05. Und: In Leverkusen verhindert die Polizei Ausschreitungen, Äußerungen von Eintracht-Spieler Martin Hinteregger dazu sorgen für Diskussionen. Der 31. Bundesliga-Spieltag im stern-Check.

So lief der Spieltag

Alle Ergebnisse des 31. Spieltags, die Tabelle und Statistiken zum Nachlesen finden Sie hier im stern-Ticker.

Aufreger des Spieltags

Beim Top-Spiel am Samstagabend zwischen Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt herrschte schon vor der Partie Alarmstufe Rot. Während es auf dem Platz um europäische Plätze in der nächsten Saison gehen sollte, kam es in der Nähe des Stadions zu einem Treffen rivalisierender Fangruppen, bei dem sich offenbar eine tätliche Auseinandersetzung anbahnte – wenn die Anhänger schon seit mehr als einem Jahr nicht ins Stadion dürfen. Letztendlich ging alles glimpflich aus: Eine Reiterstaffel der Polizei stellte sich zwischen die 80 bis 100 Personen auf beiden Seiten und konnte die Situation deeskalieren. Es gab keine Schlägerei, keine Festnahmen, keine Verletzten.

Soweit also alles geklärt, wäre da nicht noch ein Interview von Eintracht-Innenverteidiger Martin Hinteregger gewesen, das am Tag danach für Diskussionen sorgte. Angesprochen auf die geplante Randale, reagierte der Österreicher im Gespräch mit dem ZDF ausgesprochen gelassen: „Wenn es beide gewollt haben, ist es ja okay“, sagte Hinteregger nach dem Spiel und fügte hinzu: „Passiert ja öfter, gehört auch irgendwie zum Fußball, oder? Ihr könnt…