Den Frauen brachte er offenbar Kummer – und hinterließ mutmaßlich Verheerungen in deren Finanzen. Nun hat die bayerische Polizei einen Betrüger verhaftet, der Frauen Liebe vorgegaukelt und sie um Geld betrogen haben soll.

Wie die Polizei Coburg und die Bundespolizei mitteilten, wurde der 55-Jährige bereits Mitte April am Hauptbahnhof Erfurt gefasst. Er wollte gerade in das Fahrzeug eines weiteren mutmaßlichen Opfers einsteigen, als die Beamten zugriffen, hieß es.

Da der 55-Jährige mit mehreren Haftbefehlen gesucht wurde, wurde er festgenommen und in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Er muss sich nun wegen verschiedenster Delikte, auch wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und des Computerbetrugs, verantworten.

Beschuldigter datete Frauen offenbar online – trotz Verbot

Beim sogenannten Romance Scamming täuschen die Täterinnen oder Täter ihren Opfern Liebe vor und nutzen anschließend das aufgebaute Vertrauensverhältnis aus, um an Geld zu kommen. Der 55-Jährige verschaffte sich laut Polizei trotz gerichtlichen Verbots immer wieder über Onlinedating-Portale Kontakt zu Frauen, mit denen er zunächst eine vermeintliche Beziehung einging.

Im Lauf der Zeit isolierte er seine Opfer den Ermittlern zufolge von Bekannten und Verwandten und brachte sie schließlich um hohe Geldbeträge im mittleren vierstelligen Eurobereich. Mit dieser Masche soll der Mann vor allem im südbayerischen Raum aktiv gewesen sein, ein mutmaßlicher Fall ereignete sich auch im oberfränkischen Coburg.