Offizielles Datum für den Truppenabzug werde der 1. Mai sein, erklärte der General der US- und NATO-Streitkräfte in Afghanistan, General Austin Scott Miller, vor Journalisten in Kabul. Gleichzeitig habe man „durch das Ergreifen von Maßnahmen vor Ort“ bereits mit dem Truppenabzug begonnen.

US-Präsident Joe Biden hatte vergangene Woche angekündigt, die US-Truppen bis zum 11. September nach Hause zu holen. Nach den USA hatte auch die NATO entschieden, die Truppen abzuziehen. Mittlerweile ist ein Vorziehen des Abzugs auf den 4. Juli im Gespräch. Beides sind symbolische Daten: Am 11. September 2001 waren die Al-Kaida-Anschläge in den USA und der 4. Juli ist der an die Unabhängigkeit 1776 erinnernde Nationalfeiertag der USA.

Taliban warnen USA

Miller sagte, man werde einen geordneten Abzug organisieren. Das heiße, dass alle Stützpunkte sowie Ausrüstung den afghanischen Sicherheitskräften übergeben würden. Sollten die militant-islamistischen Taliban die US- oder NATO-Kräfte angreifen, werde man mit einer „entschiedenen Reaktion“ antworten.

Nach offiziellen Angaben waren zuletzt 2500 US-Soldaten in Afghanistan stationiert (Archivbild)

In einem noch unter US-Präsident Donald Trump unterzeichneten USA-Taliban-Abkommen war im Vorjahr vereinbart worden, die Truppen ab dem 1. Mai abzuziehen. Die Taliban bestehen weiter auf diesen Abzugstermin und warnten Mitte April, „jeglich notwendige Gegenmaßnahme zu ergreifen“, sollten sich die USA nicht daran halten.

Nach offiziellen Angaben waren zuletzt 2500 US-Soldaten in Afghanistan stationiert. Darüber hinaus befinden sich auch noch rund 18.000 US-Vertragskräfte, sogenannte „Contractors“, in dem Land, die verschiedene Aufgaben erfüllen. Die NATO hat noch rund 7500 Soldaten im Land, darunter rund 1100 aus Deutschland.

Zahl der Attentate nimmt wieder zu

Zuletzt hat die Gewalt in Afghanistan wieder deutlich zugenommen. Am Wochenende wurden mindestens 29 Menschen getötet und zahlreiche andere…