Tiefpunkt der Diplomatie
#smalldickenergy: Russische Botschaft blamiert sich auf Twitter

#smalldickenergy: Mit diesem Hashtag rief die russische Botschaft in Belarus ungewollt einen Trend ins Leben 

© Screenshot Twitter

von Ellen Ivits

25.04.2021, 10:43 Uhr

In der russischen Außenpolitik vergeht fast kein Tag ohne einen neuen diplomatischen Fauxpas. Nun löste die russische Botschaft in Belarus auf Twitter Furore aus.

Die russische Botschaft in Belarus sorgt mit einem Hashtag auf Twitter für Aufsehen. Am vergangenen Samstag setzte die Vertretung einen Tweet ab, mit dem sie die Ausweisung von russischen Diplomaten aus den baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen kommentierte. Die Mitarbeiter der Botschaft versahen einen Retweet des litauischen Außenministers Gabrielius Landsbergis, in dem die Entscheidung zur Ausweisung verkündet wurde, mit dem Hashtag #smalldickenergy. 

Wörtliche Übersetzung: „die Energie eines kleinen Penis“. Wobei die vulgäre Bezeichnung für das männliche Genitalorgan verwendet worden ist. Damit unterstellte die russische Botschaft den baltischen Staaten eine schlechte Verlierermentalität – blamierte sich dabei aber nur selbst.

„#SmallDickEnergy ist seit 20 Jahren das Motto der russischen Außenpolitik“

Prompt sorgte der Hashtag auf Twitter für eine Flut an Spott und sarkastischen Kommentaren, die die Karte zurückspielen. „#SmallDickEnergy ist seit 20 Jahren das Motto der russischen Außenpolitik“, schrieb etwa ein Nutzer. 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Twitter
integriert.

Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.

DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter
setzen möglicherweise Cookies und…