Sparen mit Plan
So kann sich jeder 100.000 Euro zusammensparen

Allein mit Sparschwein geht’s leider nicht, aber wer Ausdauer hat, kommt auch mit kleinen Schritten ans Ziel.

© Ridofranz / Getty Images

von Daniel Bakir

24.04.2021, 19:49 Uhr

Was kann ich tun, um in 10, 20 oder 30 Jahren 100.000 Euro auf dem Konto zu haben? Die Finanzexperten der Stiftung Warentest erklären, wie man das anstellt und wieviel man jeden Monat sparen muss.

Wer würde nicht gerne in ein paar Jahren 100.000 Euro auf dem Konto haben? Die Vorstellung mag gerade für Menschen, die bislang kaum Ersparnisse haben, zu schön klingen, um wahr zu werden. Doch es ist möglich – und das ganz ohne Lottospielen und riskante Wetten auf Bitcoins oder ähnliches.

Einen seriösen Weg erklären die Experten der Stiftung Warentest in der aktuellen „Finanztest“-Ausgabe. Um das Sparziel 100.000 Euro mit vertretbarem Risiko zu erreichen, braucht es demnach drei Dinge: Aktienfonds, Zinsanlagen und ein paar Jahre Ausdauer. 

Finanztest empfiehlt Aktien-ETF

Ganz ohne Risiko geht es natürlich nicht, denn um sein Geld zu vermehren, kommt man um Aktien nicht herum. Die Finanztest-Experten empfehlen dabei den kostengünstigsten und risikoärmsten Weg an die Börse: Börsengehandelte ETF, die die Wertentwicklung eines breiten Index nachvollziehen – vorzugsweise einen ETF auf den MSCI World. Um das Risiko von Kursschwankungen abzufedern, können Anleger einen Teil des Ersparten zudem in sicheres Tages- oder Festgeld anlegen, auch wenn es dort derzeit praktisch keine Zinsen gibt.

Aber wieviel Geld muss man nun jeden Monat sparen, um in einem gewissen Zeitraum auf 100.000 Euro zu kommen? Das hat die Stiftung Warentest für verschiedene Spartypen und Szenarien durchgerechnet. Da sich die Zukunft nicht voraussagen lässt, legen die Warentester ihren Berechnungen die Renditen der…