Hoppla! Was ist da los? Kurz vor dem neunten Meistertitel in Folge fehlt es dem Fast-Meister FC Bayern in Mainz völlig an der nötigen Spannung. Und das gilt ohne Ausnahme für das gesamte Team: Kimmich leistete sich ungewohnte Schlampigkeiten, beim frühen Gegentor griff Neuer völlig daneben, beim zweiten Gegentreffer liess Alaba seinem Gegenspieler Quaison zu viel Raum für einen Kopfball. Anders als beim gleichen Duell in der Hinrunde, als Mainz zur Pause ebenfalls mit 2:0 führte, konnten die Münchener die Partie jedoch nicht mehr drehen. Ein Erfolgserlebnis feierte Robert Lewandowski Sekunden vor dem Schlusspfiff. Der ansonsten völlig ungefährliche Torjäger erhöhte seine Trefferkonto auf 36 Tore. Ihm bleiben nun noch drei Spiele, um noch Gerd Müllers Torrekord (40 Treffer) zu übertreffen. „Wir müssen das Spiel einfach abhaken, die Mannschaft hat viele Minuten in den Beinen. Wir waren heute einfach nicht durchschlagskräftig genug“, sagte ein entspannter Trainer Hansi Flick. Die unerwartete Niederlage kann sein Team verschmerzen. Sollte Leipzig gegen den VfB Stuttgart nicht punkten, wäre der Titel perfekt.

Borussia Dortmund hat dank Superstürmer Erling Haaland sein „Endspiel“ im Kampf um die Champions League gewonnen. Der BVB erkämpfte sich einen Dreier beim VfL Wolfsburg und verkürzte den Rückstand auf den Werksklub auf zwei Punkte. Mit zwei Treffern machte Haaland den Unterschied. Wolfsburg hatte diese Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor trotz guter Möglichkeiten nicht. Und so feierte der BVB einen extrem wichtiger Dreier, zumal das Team nach der Gelb-Roten Karte für Jude Bellingham (58.) mehr als 30 Minuten in Unterzahl spielte. Nach dem vierten Bundesliga-Sieg in Serie rangiert Dortmund zwar weiter auf Rang fünf, hat in dieser Verfassung in den verbleibenden drei Spielen aber wieder beste Chancen, doch noch in die lukrative Königsklasse einzuziehen. 

Dreifacher Pohjanpalo vergrößert Werders Sorgen

Die Ausgangslage in Berlin war klar: Werder…