Die Corona-Infektionslage in Indien ist dramatisch. Wegen der rasant steigenden Zahlen und wegen der Virusmutation hat die Bundesregierung Einreisen aus dem Land nach Deutschland weitgehend gestoppt. »Um unsere Impfkampagne nicht zu gefährden, muss der Reiseverkehr mit Indien deutlich eingeschränkt werden«, schrieb Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Samstag im Onlinedienst Twitter. Daher werde die Regierung Indien kurzfristig zum Virusvariantengebiet erklären.

Ab Sonntagnacht dürfen Spahn zufolge nur noch Deutsche aus Indien einreisen und Ausländer, die sich dauerhaft in Deutschland aufhalten. Sie müssen allerdings schon vor der Einreise einen negativen Corona-Test vorweisen und sich nach Ankunft in Deutschland in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Die Regelung soll ab Montagfrüh 0 Uhr in Kraft treten. »Die neu entdeckte Virus-Mutation in Indien besorgt uns sehr«, erklärte Spahn.

Neu-Delhi meldete am Samstag mehr als 340.000 Neuinfektionen binnen eines Tages sowie 2624 Todesfälle, was nach Behördenangaben ein neuer Höchststand ist. Die Zentralregierung ist bemüht, die völlig überlasteten Krankenhäuser mit zusätzlichem Sauerstoff zur künstlichen Beatmung von Covid-19-Patienten zu versorgen. Insgesamt liegt die Zahl der Infizierten seit Pandemiebeginn nun bei 16,5 Millionen. Damit liegt Indien weltweit auf Platz zwei hinter den USA.

Verhängnisvolle Lockerungen

Für den zuletzt massiven Anstieg der Infektionszahlen in Indien werden eine doppelte Mutation des Coronavirus sowie religiöse, politische und sportliche Massenveranstaltungen verantwortlich gemacht. In der Hoffnung, in der Coronakrise sei das Schlimmste vorbei, hatten die indischen Behörden Anfang des Jahres die meisten Auflagen gelockert und Veranstaltungen von riesigen Hochzeitsfeiern über Cricketspiele bis zu religiösen Zeremonien wieder erlaubt.

Der Vizepräsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lars Schaade, erklärte am Freitag, das RKI beobachte die Entwicklung der…