Wer in den Reisebüros der TUI für die Urlaubsbuchung eine Beratung in Anspruch nimmt, muss ab 17. Mai eine Gebühr zahlen. Die Höhe der Servicepauschale richtet sich nach dem Reisepreis und dem Leistungsumfang, erklärt der Veranstalter.

Das Standardpaket umfasst etwa Angebots- und Leistungsvergleiche in den Buchungssystemen, Auskunft zu Einreisebestimmungen und Anmeldungen von Sitzplatzreservierungen für den Flug. Bei einem Reisepreis bis 499 Euro fallen für dieses Paket 15 Euro pro Buchung an, ab 500 Euro sind es 29 Euro.

Das Premiumpaket beinhaltet weitere Serviceleistungen, wie etwa die Anmeldung von Zusatzgepäck oder den Online-Check-in für den Hinflug. Extrawünsche werden direkt mit der Airline oder dem Hotel geklärt. Bei einem Reisepreis bis 499 Euro werden 25 Euro fällig, ab 500 Euro liegt der Betrag bei 39 Euro.

Beratung ist aufwendiger geworden

Die neue Pauschale wird in den über 400 eigenen Reisebürofilialen der TUI erhoben – und zwar für jede Reise, die abschließend gebucht wird. TUI-Franchise-Partner und unabhängige Agenturen können selbst entscheiden, ob sie die Pauschale ebenfalls einführen.

TUI begründet den Schritt damit, dass der Mehrwert durch Beratung und Service beim Verkauf von Reisen heute deutlich größer als in den vergangenen Jahren sei. Gute Beratung solle honoriert werden.

Die DER-Reisebüros von DER Touristik hatten bereits im November 2020 als erste Kette in Deutschland eine Servicegebühr für die Beratung eingeführt. Man reagiere auf den »deutlich gestiegenen Zeitaufwand in der Kundenbetreuung« angesichts steigender Beratungsanforderungen wegen immer komplexer werdender Reisebestimmungen, hieß es damals.

Auch die DER-Reisebüros bieten fordern für ihre Beratungsleistung Gebühren. Das Basispaket kostet zwischen 15 und 30 Euro pro Buchung je nach Reisepreis. Der Premium-Service kostet zwischen 34 Euro und 49 Euro.