Deutscher Bundestag
Diese Berufe haben Politiker eigentlich gelernt – „systemrelevante“ sind wenige dabei

Der Plenarsaal des Deutschen Bundestags

© Michael Kappeler / DPA

von Daniel Bakir

22.04.2021, 12:29 Uhr

Dass sich in der Politik viele Juristen tummeln, ist bekannt. Aber welche beruflichen Hintergründe gibt es noch unter den Bundestagsabgeordneten? Und welche Bereiche sind unterrepräsentiert? Eine Auswertung zeigt es.

Arzt werden kann nur, wer Medizin studiert hat, aber Politiker kann im Grunde jeder werden. Und genau so ist das ja auch gewollt. Politiker sollen keine eigene Kaste bilden, sondern das Wahlvolk in seiner Breite repräsentieren. Aber gelingt das auch? Mit welchen beruflichen Hintergründen schafft man es wirklich in den Deutschen Bundestag? Welche Qualifikationen sind zu Hauf vorhanden und welche fehlen vielleicht?

Die Job-Plattform Indeed hat die beruflichen Qualifikationen aller gut 700 Abgeordneten des Deutschen Bundestags analysiert. Insgesamt kommen die Parlamentarier demnach auf 1465 Ausbildungen und Studiengänge an 1031 Universitäten oder Ausbildungseinrichtungen, wobei nur rund 900 davon nachweislich erfolgreich abgeschlossen wurden. Im Schnitt kann jeder Abgeordnete also auf zwei berufliche Bildungs- und Ausbildungsstationen zurückblicken, auch wenn nicht alle davon mit einem Abschluss beendet wurden. Die meisten beruflichen Abschlüsse haben übrigens die Vertreter der Linken (1,5 pro Kopf), die wenigsten die Grünen-Politiker (1,1). 

Juristen und Ökonomen dominieren

Die Auswertung zeigt, dass vor allem akademische Karrieren in den Bundestag führen. So stehen 775 besuchte Universitäten und 105 Fachhochschulen nur 99 Ausbildungen gegenüber. Dazu kommen noch rund zwei Dutzend Besuche privater Hochschulen sowie acht duale Hochschulen.

Der Blick auf die häufigsten akademischen Abschlüsse…