Fluggastrechte
EuGH klärt Kosten für Airline bei kleiner Umleitung

Ein Airbus A 320 neo der Fluggesellschaft EgyptAir auf der Startbahn Süd des Flughafens Berlin Brandenburg „Willy Brandt“. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

© dpa-infocom GmbH

Umleitungen sind ärgerlich – egal ob auf der Straße, Schiene oder in der Luft. Wenn ein Flugzeug ein anderes Ziel ansteuert, muss die Airline bestimmte Kosten tragen, allzu viel ist aber nicht drin.

Bei einer kurzen Flugumleitung muss die Airline nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nur die Kosten für die Fahrt zum ursprünglichen Ziel übernehmen.

Einen Anspruch auf eine pauschale Entschädigung hat der Fluggast aber nicht, solange der Flieger nicht mindestens drei Stunden Verspätung hat, wie der EuGH am Donnerstag mitteilte (Rechtssache C-826/19).

Im konkreten Fall ging es um einen Flug von Wien nach Berlin, der 58 Minuten zu spät landete und nicht wie geplant den mittlerweile geschlossenen Flughafen Berlin-Tegel im Norden, sondern Berlin-Schönefeld im Süden der Stadt ansteuerte. Der Fluggast forderte deshalb pauschal 250 Euro Entschädigung. Vom Schönefelder Flughafen lag seine Wohnung den Angaben zufolge 24 Kilometer entfernt; vom Flughafen Tegel nur 8 Kilometer. In Europa gibt es viele Städte mit mehreren Flughäfen, an denen ein ähnliches Szenario denkbar ist. Etwa in London oder Paris.

Dabei sei es egal, ob sich ein Ersatzflughafen im gleichen Bundesland oder der gleichen Stadt befindet, solange er in «unmittelbarer Nähe» des ursprünglichen Ziels liege. Die Verspätung von Fliegern richtet sich den Angaben zufolge danach, wann der Verbraucher am eigentlichen Zielflughafen oder «einem sonstigen nahe gelegenen, mit der Fluggesellschaft vereinbarten Zielort ankommt».

Die Fluggesellschaft hätte dem obersten EU-Gericht zufolge von…