Jedes Kind kennt ihn: Tyrannosaurus rex ist wohl die bekannteste Dinosaurierart. Ihre Länge von bis zu 13 Metern und das Gewicht von etwa neun Tonnen machten die Tiere zu einer imposanten Erscheinung und bringen bis heute nicht nur die Jüngsten zum Staunen. Der Ruf des Tyrannosaurus rex als furchterregender Jäger, trägt sein Übriges zum Image bei.

Beim Gehen allerdings war der Dinosaurier offenbar eher gemächlich unterwegs. Nach anatomischen Analysen kalkulieren niederländische Forscher das normale Gehtempo der Giganten auf etwa 1,28 Meter pro Sekunde – umgerechnet 4,6 Kilometer pro Stunde.

Zum Vergleich: Die durchschnittliche Gehgeschwindigkeit von Menschen beträgt etwa 1,34 bis 1,42 Meter pro Sekunde – also 4,8 bis 5,1 Kilometer pro Stunde.

Heben und Senken bei jedem Schritt

Die normale Gehgeschwindigkeit lasse sich bei Tieren anhand der natürlichen Frequenz der beteiligten Körperteile ermitteln, schreibt das Team um Pasha van Bijlert von der Universität Amsterdam im Fachblatt »Royal Society Open Science«. Beim T. rex, der auf zwei Beinen lief, sei dies neben den Beinen vor allem der Schwanz gewesen. Dieser hob und senkte sich bei jedem Schritt einmal und unterstützte so die Fortbewegung.

Mithilfe einer 3D-Rekonstruktion und eines biomechanischen Modells von Wirbeln und Gelenken der Dinosaurierart schätzten die niederländischen Forscher die natürliche Schwingfrequenz des Schwanzes. Dabei gingen sie von einer Hüfthöhe von 3,1 Metern und einer Schrittlänge von 1,94 Metern aus.

Im Sprint langsamer als Usain Bolt

Die ermittelte Gehgeschwindigkeit von 1,28 Metern pro Sekunde sei zwar niedriger als frühere Schätzungen, schreiben die Autoren. Allerdings handele es sich hier nicht um die schnellste, sondern um die bevorzugte Gehweise des T. rex.

Frühere Studien hatten ergeben, dass der Raubsaurier beim Rennen nicht einmal 30 Kilometer pro Stunde erreichte. Zum Vergleich: Der ehemalige Topsprinter Usain Bolt lief über 100 Meter ein Durchschnittstempo von knapp…