Die Fluggesellschaften sollen auf den großen Flughafen Arlanda umziehen: Die schwedische Regierung will den Stockholmer Flughafen Bromma schließen. Das Gelände soll für den Wohnungsbau freigeben werden.

»Wir wollen den Flughafen Bromma abbauen und stattdessen den notwendigen Flugverkehr in Arlanda sichern«, sagte Umweltminister Per Bolund von der Umweltpartei. Es gebe eine echte Überkapazität im Flugverkehr, was nicht nur mit der Pandemie zu tun habe. Der Schienenverkehr habe zugenommen, und die Nachfrage nach Inlandsflügen sei zurückgegangen.

2019 nur noch 2,35 Millionen Fluggäste

Der Flughafen Bromma wurde 1936 eröffnet und liegt sieben Kilometer vom Zentrum entfernt in einer engbebauten Gegend. Aus Lärmgründen ist der Flugverkehr nur tagsüber gestattet. Die meisten Flüge gehen zu Inlandszielen. 2019 lag die Passagierzahl laut Flughafen bei 2,35 Millionen. Vom Flughafen Arlanda, der 42 Kilometer vom Zentrum entfernt liegt, flogen 2019 mehr als 25 Millionen Passagiere.

Es solle nun untersucht werden, inwiefern die Kapazität in Arlanda erweitert werden müsse, sagte der sozialdemokratische Verkehrsminister Tomas Eneroth. Dies und die Schließung will die Regierung dem Sender SVT zufolge in einer Studie untersuchen lassen.

In den vergangenen Jahren war über Bromma stark diskutiert worden. Das staatliche Flughafenunternehmen Swedavia hatte in einem Bericht im Spätsommer 2020 festgestellt, dass es sich nicht mehr lohne, den Flughafen zu betreiben. Hieran knüpft die schwedische Regierung nun an.

Wann die Pläne umgesetzt werden sollen, sagten die Minister nicht. Die rot-grüne Minderheitsregierung habe noch nicht mit den anderen Parteien darüber verhandelt. Die grüne Wohnungsministerin Märta Stenevi sprach im schwedischen Fernsehen von »fantastischen Möglichkeiten, ein zentrales Gebiet zu entwickeln«. Auch Parks und Grün für Biodiversität kann sie sich vorstellen.

Gegenüber den Plänen formiert sich allerdings auch bereits Kritik. SVT zitiert die…