Markus Söder gibt im Machtkampf um Kanzlerkandidatur auf. »Die Würfel sind gefallen. Armin Laschet wird Kanzlerkandidat der Union«, sagte der bayerische Ministerpräsident in einem Statement. Er habe Laschet angerufen und zur Kanzlerkandidatur gratuliert.

In einer digitalen Sondersitzung des CDU-Vorstands hatten in der Nacht zum Dienstag 31 von 46 stimmberechtigten Vorstandsmitgliedern in geheimer Wahl für den eigenen Parteivorsitzenden Laschet als Kanzlerkandidaten plädiert. 9 stimmten für Söder, 6 enthielten sich (lesen Sie hier mehr).

Die CSU sieht das Benennungsverfahren der CDU für den Kanzlerkandidaten der Union kritisch. Es sei ein Verfahren, das »durchaus einige Fragezeichen hinterlässt«, sagte der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt. Es habe aber ein Ergebnis gebracht. »Und mit dem Ergebnis muss man umgehen.« Dobrindt fügte hinzu: »Das Verfahren kann man – konziliant formuliert – als interessant bezeichnen.«

In Kürze mehr bei Spiegel.de