Armin Laschet hat angekündigt, dass CSU-Chef Markus Söder eine »zentrale Rolle« spielen werde, wenn es um die Zukunft Deutschlands gehe. Der CDU-Vorsitzende dankte dem bayerischen Ministerpräsidenten für den »fairen Umgang« bei der Entscheidung über den Kanzlerkandidaten der Union.

»Wir haben es uns nicht leicht gemacht, weil es um etwas geht, um die Zukunft unseres Landes«, verteidigte Laschet die tagelange Entscheidungsfindung in der Union. Söder hatte sich am Mittag nach einem heftigen Wettstreit hinter Laschets Kandidatur gestellt. Der Entscheidung ging eine nächtliche Abstimmung im CDU-Vorstand voraus, die Laschet für sich entschied.

Die Zusammenarbeit beider Parteien sei »gut und vertrauensvoll«, und das gelte auch »für das persönliche Verhältnis von Markus Söder und mir«, behauptete Laschet. Und er sei jetzt dankbar, dass Söder ihm Unterstützung zugesichert habe.

Bundeskanzlerin Angela Merkel gratulierte dem CDU-Chef. »Herzlichen Glückwunsch, lieber Armin Laschet, zur neuen Aufgabe als Kanzlerkandidat der Union«, hieß es in einer Erklärung Merkels, die ihr Sprecher Steffen Seibert auf Twitter veröffentlichte. »Ich freue mich auf die kommenden Monate unserer Zusammenarbeit.«

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak betonte: »Die Bundestagswahl wird nicht nur eine Vertrauenswahl, sondern eine Richtungswahl.« Laschet sei »der Kanzlerkandidat der gesellschaftlichen Mitte in Deutschland«. Laschet sei ein leidenschaftlicher Europäer. »Armin Laschet steht für Zusammenhalt, er kann führen und er kann zusammenführen«, sagte Ziemiak. »Armin Laschet ist der richtige Kanzler für Deutschland.«

In einer digitalen Sondersitzung des CDU-Vorstands hatten in der Nacht zum Dienstag 31 von 46 stimmberechtigten Vorstandsmitgliedern in geheimer Wahl für den eigenen Parteivorsitzenden Laschet als Kanzlerkandidaten plädiert. Neun stimmten für Söder, sechs enthielten sich (lesen Sie hier mehr).

Unionsfraktionschef Ralph Brinkaus lobte den…