„Yes, I Gonna be a Pop Star“, singt Tom Jones auf seiner neuen Single, einer Auskoppelung des neuen Albums „Sourrounded By Time“. Das klingt nach purer Ironie, wenn eine der lebenden Legenden der Popgeschichtemit fast 81 Jahren (geboren am 7. Juni 1940) darüber singt, zu seinem ersten „Gig“ zu gehen. Denn Tom Jones zählt seit den 1960er/1970er-Jahren zu den Giganten des Musikbusiness.

Viele seiner Hits wurden zu Klassikern der Popgeschichte: „She’s a Lady“, „Sex Bomb“, „Green Green Grass of Home“ – so heißen nur drei von unzähligen Evergreens des Walisers, der wegen seines Sex-Appeals mit Spitznamen auch „Tiger“ genannt wird. Coverversionen von Hits, die sein Leben geprägt haben, gehören seit jeher zu seinem Repertoire. So ist „Pop Star“ eine Referenz auf Cat Stevens‘ gleichnamigen Song, den Jones in eine witzige Tanznummer mit Honky-Tonk-Piano verwandelt hat.

Auch ein jüngeres Publikum liebt den „Tiger“

Soviel Eigenhumor gefällt auch einem jüngeren Publikum. Das Video zu „Popstar“ erscheint passend im Retrostil: Autos, Einrichtung, Kleidung – alles ist im Stil der Sechziger gehalten. Die Musik dagegen steht dazu im klaren Kontrast: Klavier und Xylophon-Samples wechseln sich ab. So verbindet Jones alt und neu.

Dazu gebracht, auch im hohen Alter wieder aktiv zu werden, habe ihn sein Sohn, erzählt der Sänger in einem Interview mit der Deutschen Presse Agentur. „Du musst jetzt in die Gänge kommen und dich zusammenreißen. Sonst gehst du ein, sonst kannst du auch gleich sterben“, soll Mark Woodwark, der zugleich sein Manager ist, zu ihm gesagt haben. Das hat gezündet und Jones ging wieder ins Studio. Auch seine vor fünf Jahren an einem Krebsleiden verstorbene Frau Linda habe ihm dazu geraten, nicht aufzugeben. Ein bewegender Tribut an sie leitet das Album ein: „I Won’t Crumble“ („Ich werde nicht zusammenbrechen“), singt Jones etwas schwermütig über leise, ambientartige Klänge. Seine Aufnahme des Gospelsongs von Bernice Johnson Reagon wirkt emotionaler als das…