Automesse in Shanghai
Deutsche Autobauer holen bei E-Autos auf

Auf der «Auto China» erwarten rund 1000 Aussteller bis zum 28. April Hunderttausende Besucher. Foto: Ng Han Guan/AP/dpa

© dpa-infocom GmbH

Deutsche Automobilhersteller fuhren bei der Entwicklung der Elektromobilität lange hinterher. Das habe sich geändert, heißt es zur Eröffnung der größten Automesse in Shanghai. Die Karten werden neu gemischt.

Nach anfänglichem Zögern haben deutsche Autobauer bei der Elektromobilität aufgeholt. Zur Eröffnung der größten Automesse der Welt in Shanghai waren Experten voll des Lobes.

«Sie sind schneller, entschlossener», sagte der deutsche Unternehmensberater Peter Hage von der in Peking ansässigen Districom Group. «Da ist viel Substanz – und damit auch mehr Wahrnehmung», sagte der langjährige Branchenkenner. «Geschwindigkeit wird immer wichtiger, aber die deutschen Marken haben ein unglaublich starkes Fundament und eine Historie, worauf sie aufbauen können.»

Auf der «Auto China» erwarten rund 1000 Aussteller bis zum 28. April Hunderttausende Besucher. Da China das Coronavirus seit dem vergangenen Sommer weitgehend im Griff hat, ist es nach dem Branchentreffen in Peking im September schon die zweite große Automesse im Land binnen nur sieben Monaten. Allerdings müssen Besucher negative Coronatests vorweisen, ihre Körpertemperatur messen lassen und mit einer Handy-App nachweisen, dass sie nicht in Risikogebieten waren und ihre Teilnahme unbedenklich ist. E-Mobilität und Konnektivität sind die großen Themen der Messe, die sich über zwölf Hallen erstreckt.

Die chinesischen Hersteller sind aus Sicht von Districom-Gründer Hage eine «ernste Konkurrenz». «Insgesamt wächst von unten ein Bestreben, in den Premiummarkt vorzudringen.» Aber da hätten die deutschen Marken «enorm starke Ausgangspositionen», die sie wahrscheinlich auch für die…