Bundestagswahlkampf
Annalena Baerbock soll als Kanzlerkandidatin der Grünen antreten

Annalena Baerbock, Co-Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen

© Kay Nietfeld / DPA

Sie oder er? Auf diese Frage gibt es nun eine Antwort: Die Co-Parteivorsitzende Annalena Baerbock soll für die Grünen als Spitzenkandidatin in den Bundestagswahlkampf ziehen und das Kanzleramt erobern. 

Dieser Text wird fortlaufend aktualisiert.

Annalena Baerbock soll die Kanzlerkandidatur der Grünen bei der Bundestagswahl übernehmen. Das hat der Bundesvorstand am Montag vorgeschlagen. Die 40-Jährige hat sich damit gegen ihren Co-Parteivorsitzenden Robert Habeck durchgesetzt.  

Die endgültige Entscheidung fällt auf dem Grünen-Parteitag vom 11. bis 13. Juni, die Zustimmung gilt aber als sicher – egal wie die Nominierung ausfällt. Die Grünen haben sich angesichts der seit 2018 hohen Umfragewerte erstmals für eine Kanzlerkandidatur entschieden. Derzeit sind sie mit mehr als 20 Prozent zweitstärkste Kraft hinter der CDU/CSU und vor der SPD.

Die Partei hat die Entscheidung über die Kandidatur ihren beiden Parteivorsitzenden überlassen, die sich vor der Vorstandsentscheidung geräuschlos untereinander verständigen wollten. In Umfragen lag die 40-jährige Baerbock bei den Sympathiewerten bisher hinter dem 51-jährigen Habeck, hat in den vergangenen Monaten aber aufgeholt.

Union ringt um Antwort auf K-Frage

Die SPD zieht mit Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz in die Wahl am 26. September, die Union muss sich noch zwischen den Vorsitzenden von CDU und CSU entscheiden, Armin Laschet und Markus Söder. Anders als bei CDU und CSU hat es bei den Grünen weder Streit noch größere öffentliche Diskussionen über die Kandidatenkür geben. Deswegen wird auch auf dem Parteitag im Juni eine große Zustimmung erwartet.