Achtung, Spoiler-Alarm! Wer die Serie „Game of Thrones“ nicht kennt, sie aber noch angucken möchte, klickt sich besser nicht durch die obige Bildergalerie. Zu sehen sind elf unvergessliche Momente der erfolgreichen Kultserie.

Zehn Jahre ist es her, dass die erste Folge von „Game of Thrones“ im US-Fernsehen lief. Ein vom europäischen Mittelalter inspiriertes Fantasy-Epos, in dem viel gemordet und gemetzelt wird. Nichts für zarte Gemüter. Es basiert auf der Fantasy-Saga „Das Lied von Eis und Feuer“ von George R. R. Martin und spielt auf den fiktiven Kontinenten Westeros und Essos. Hier kämpfen mehrere Herrscherfamilien, darunter die Lennisters und die Targaryens, um die Macht und den Eisernen Thron. Doch das ist noch nicht genug: Parallel erwacht eine Armee von Untoten, um alles Leben auszulöschen. Es geht also hoch her.

Tom Wlaschiha als Jaqen H’ghar

„Es war eine der ersten Serien, die so eine perfekte, komplizierte und verschlungene Parallelwelt erschaffen hat. Jeder Zuschauer konnte sich darin verlieren“, sagt Tom Wlaschiha über den Erfolg der Reihe. Der in Sachsen geborene deutsche Schauspieler tauchte erstmals in der zweiten Staffel als mysteriöser Auftragsmörder Jaqen H’ghar auf.

Internationale Besetzung

Auch Sibel Kekilli, die in Deutschland durch das Drama „Gegen die Wand“ und den Kieler „Tatort“-Krimi bekannt wurde, erreichte durch „Game of Thrones“ ein weltweites Publikum. „Es war eine der ersten Serien, die sehr divers und international besetzt wurden, ohne das groß zu erklären“, erzählt die 40-Jährige im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur rückblickend. 

Sibel Kekilli 2014 bei der Premiere der vierten Staffel von „Game of Thrones“ in New York

Kekillis Figur, die Prostituierte Shae, überlebte ganze vier Staffeln, bis sie von ihrem Ex-Liebhaber Tyrion Lennister (gespielt von Peter Dinklage) mit einer Kette erdrosselt wurde. „Ich habe nie darüber nachgedacht, wie viele Staffeln ich dabei sein werde. Als ich dann vom Tod der…